Energieausweis für Wohn- und Nichtwohngebäude

 

 

Der Energieausweis ist seit einiger Zeit Pflicht bei Vermietung, Kauf, Verpachtung / Leasing, Modernisierung und Neubau. Er gibt darüber Aufschluss, wie hoch die Energiekosten werden können, da er offenlegt, wie gut der Wärmeschutz der Immobilie, wie groß die Energieverluste der Heizungsanlage und wie groß die CO2-Emissionen sind. Alle wichtigen Kennzahlen sind so auf einen Blick ersichtlich.

Energieausweis als Hilfestellung für Käufer und Mieter

Am 01. Mai 2014 ist die neue Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) in Kraft getreten. Dadurch gelten neue Regeln für den Energieausweis, auch Bedarfsausweis oder Energiepass genannt. Die bisherige Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) verpflichtet den Immobilienverkäufer dazu, seinem potenziellen Käufer einen Energieausweis zur Verfügung zu stellen. Sind Verkäufer dazu nicht in der Lage, kann daraus eine Ordnungswidrigkeit abgeleitet werden, die mit einer Strafe von bis zu 15.000 Euro geahndet werden kann. Mit dem Energieausweis werden die wesentlichen Informationen zur energetischen Qualität einer Immobilie zusammengefasst. Der Ausweis gibt auch Empfehlungen zur Verbesserung und Modernisierung der Immobilie. Energieausweise behalten ihre Gültigkeit für 10 Jahre.


Käufer erhalten mit dem Energieausweis Auskunft über den Verbrauch von Warmwasser bzw. einen Eindruck über künftige Heizkosten auf Basis der aktuellen Dämmung und des Zustands der Heizanlage. Es gibt zwei unterschiedliche Varianten von Energieausweisen: den Bedarfsausweis bzw. bedarfsorientierten Energieausweis und den Verbrauchsausweis.

Verbrauchsausweis oder bedarfsorientierter Energieausweis?

Der Bedarfsausweis, der für Bestandsimmobilien bis zum Baujahr 1977 grundsätzlich vorgeschrieben ist, basiert auf der Analyse der tatsächlichen Gebäudesubstanz, den verwendeten Baumaterialien, der Größe der Immobilie und der Kapazität und Qualität der Anlagentechnik. Für Immobilien, die ab 1978 gebaut worden sind, kann zwischen Verbrauchs- und Bedarfsausweis gewählt werden. Beim Verbrauchsausweis wird auf den Energieverbrauch der vergangenen drei Jahre Bezug genommen. Die Erstellung des Verbrauchsausweises ist deutlich preiswerter (siehe "Preise") im Vergleich zur Erstellung des bedarfsorientierten Ausweises.

Kostenpunkt Energieausweis

Wir sind gerne für Sie da, wenn es um die Ausstellung eines Bedarfs- oder eines Verbrauchs-Energieausweises geht. Während der Bedarfs-Energieausweis die Qualität der Gebäudehülle sowie der Anlagentechnik untersucht und somit Hinweise auf die Qualität des Gebäudes gibt, bezieht sich der Verbrauchs-Energieausweis lediglich auf Verbrauchs- und Flächen-Daten.

 

Je nach Bedarf erstellen wir gerne einen Energieausweis  für Ihre Anforderungen, für Wohngebäude und auch Nichtwohngebäude. Nehmen Sie jederzeit gerne Kontakt mit uns auf. Wir erstellen Ihnen gerne, ein für Sie kostenloses Angebot, für diese Leistungen.

Ingenieurbüro für Bauwesen

Dipl.-Ing. (FH) Peter Eckert

Energieeffizienz-Experte der dena


Schlossstraße 35
88045 Friedrichshafen

Telefon: 07541/3 92 96 94

Mobil: 01520/19 25 25 4

Fax:      07541/2 39 35

E-Mail: energieberater@eckert-fn.de

Sie erreichen uns zu folgenden Bürozeiten:

Mo-Fr  8:00 bis 12:00 Uhr

            14:00 bis 18:00 Uhr

Sa         9:00 bis 12:00 Uhr

 

Vor-Ort-Termine und Bürotermine,

auch ausserhalb der Bürozeiten, nach tel. Vereinbarung

 

 

Referenzen

Wir lassen zufriedene Kunden sprechen. Sehen Sie, für wen wir bereits tätig werden durften.

Referenzen

Wir feiern 10-jähriges Jubiläum

Juni 2008 - Juni 2018

Letzte Aktualisierung:

08.10.2017

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Ingenieurbüro für Bauwesen - Peter Eckert

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.